Samstag, 27. Juli 2013

Hier spricht Finke Paderborn...

Kommentare:

  1. Ich fand das heute eine tolle Geste von Herrn Ehrlicher jedem Mitarbeiter ein Eis auszugeben . Viele. Dank nochmal und manchmal sind es diese Kleinigkeiten die diese Firma wieder menschlich macht . Muss sagen das ich danach wieder viel motivierter war . Ich weiß das jetzt einige lachen und sagen was soll das mit diesem blöden Eis aber ich kenne so etwas nicht mehr das man in der Firma was bekommt bzw das sich jemand Gedanken macht .. So jetzt seid ihr dran

    AntwortenLöschen
  2. Echt nett von ihm, uns so ein Eis zu spendieren, mal dafür zu sorgen, dass er uns auch mal Luft gönnt kriegt er aber nicht hin. Kann doch nicht so schwer sein mal die Lüftung anzumachen, aber da scheint ja einer Kohle zu bekommen wenn er Strom spart,

    AntwortenLöschen
  3. Genau so sieht's aus!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Mitarbeiter/innen,

    ich möchte hier einmal sachlich zum Thema Belüftung im Möbelhaus Stellung nehmen,insbesondere zum Ablauf einer proffessionellen Hauslüftung die an viele Faktoren (Sauerstoffgehalt,Brandschutz, Temperatur (Innen u. Außen)) geknüft ist.
    Wir fahren eine sog. Nachtauskühlung, d.h. jeden Tag in den frühen Morgenstunden starten die Lüftungen selbsständig und transportieren die kühle Nacht/Morgenluft in das Möbelhaus.
    Sollten die Temperaturen (außen/innen) zum Arbeitsbeginn einen deutlichen Unterschied betragen, wird auch die Entrauchung (in den Bereichen wo möglich) gestartet und die Außentüren (wo möglich) geöffnet.
    Bei einer Außentemperatur die gleich im Möbelhaus oder höher liegt wird die Belüftung auf ein Minimum reduziert. Dies hat folgenden Grund: Die Lüftungsgeräte für die Ausstellung befinden sich auf dem Dach des Möbelhauses und somit würde noch wärmere Luft ins Möbelhaus geführt. Bei 30Grad Außentemperatur (Schatten) ist die Dachtemperatur um ein vielfaches höher. Da die Lüftungsgeräte der direkten Sonnenbestrahlung ausgesetzt sind, macht eine Luftzufuhr keinen Sinn.

    Die Luft im Möbelhaus wird in allen Abteilungen durch Luftqualitätsfühler überwacht, wie dem CO2 Gehalt, der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit. Dieses wird stichprobenartig durch die Sicherheitsbeauftragten und Hausleitung kontrolliert und täglich durch die Haustechnik. Dabei wurde bei der letzten Kontrolle durch Herrn Kleeberg festgestellt, dass die Luftqualität besser war, als die Mitarbeiter diese empfunden haben.

    Ich stelle fest, dass das Empfinden sets ein anderes ist als die Wirklichkeit wiederspiegelt. Ein verlangtes Öffnen der Türen über Tag wiederspricht den Brandschutzbestimmungen und ist allenfalls ein Platzeboeffekt da durch die Sogwirkung warme Luft in das Gebäude transportiert wird.

    Wir können nur hoffen, dass die Heißwetterperiode nicht alzu lange dauert, dann wird das Wohlfühlklima auch wieder besser. Dieses ist leider jeden Sommer so.

    Ich hoffe, hier ein paar Unklarheiten über den Ablauf der Belüftung des Möbelhauses erklären zu können. Bei weitergehenden Fragen steht Ihnen unsere Haustechnik gerne zu Verfügung. Ich darf an dieser Stelle sagen, das die "Jungs" hier Ihr Bestes geben!

    Mit freundlichen Grüßen

    Ihre Hausleitung (die auch schwitzt...)
    -Manfred Ehrlicher-

    AntwortenLöschen
  5. Schön das Hr. ehrlicher auch schwitzt, glaube trotzdem nicht, dass alles gemacht wird. wieso hört man denn morgens in den essgruppen nix laufen wenn es draussen kälter ist, und wieso macht man morgens denn die türen nicht mal eher auf, mal so um 5 oder so? und im winter werden sie uns wieder frieren lassen! ich glaub auch, dass sich da einer ne fette prämie verdient, wenn er beim lüften/heizen spart. meine bestimmt nicht unseren hausleiter, aber unser chef-hausmeister und der energiesparkollege von der logistik, denen traue ich das schon zu!

    AntwortenLöschen
  6. Na Du scheinst es ja ganz genau zu Wissen . Aber wenn man die Anlage nicht einstellen will dann wird man in dem Laden wahrscheinlich erst schlauer wenn der erste den Löffel abgibt wurden doch wohl schon genug abgeholt . Aber vielleicht sollten wir das auch so machen wie du , glaube das ist das 3 Affen Prinzip

    AntwortenLöschen
  7. Also ich habe seit dem ich bei Finke bin und das ist 15 J. jetzt, noch von keinem HL an Verkaufsoffenen Sonntagen jemals was zu Naschen noch was zu Trinken bekommen! das spricht von Menschlichkeit! Danke schön, weiter so. Ich hoffe Sie bleiben uns noch lange erhalten und lassen sich nicht von den Miesmachern unterbuttern!

    AntwortenLöschen
  8. Alle hängen immer an dem Negativen fest. Leute packt euch mal an die eigene Nase und schaut euch mal im Spiegel an wie negativ ihr eigentlich selber seid. Nur schlechte Leute denken so schlecht ununterbrochen wie Ihr ( gibt Gott sei Dank "Ausnahmen")
    Man kann sich das Leben echt schon schwer machen! Traurig! Unser Hausleiter lässt super mit sich reden. Er ist bestimmt kein Unmensch bei Hitze! Nur redenden Leuten kann man helfen! Nicht denen, die hinter vorgehaltener Hand meckern.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo liebe Kollegen
    Ich habe mir wirklich lange überlegt ob ich hier was schreiben soll.Nun wie ihr seht habe ich mich dafür entschieden. Ich muss euch wirklich sagen"Finke das Erlebnisseinrichten "ist wenigstens für die im Verkauf(Prov.Verkäufer)ein absouluter TOP
    Arbeitgeber.Jeder dort ist seines Glückes Schmied.Leid tun mir wirklich nur die,die nicht auf Prov. arbeiten.
    "GEMEINSAM SICHER IN DIE ZUKUNFT" bei diesem Satz muss ich für diese Kollegen leider nur lachen. Wenn die sich die Rente ausrechnen lassen ,können die sofort Harz 4 beantragen.
    Das ist das schlimmste was ein Arbeitgeber seinen Mitarbeitern antun kann.30-40Jahre arbeiten lassen und dann von der Rente nicht überleben können. DAS IST TRAURIG.

    alles andere hier ist Kindergarten .....wer mit wem kann oder nicht...
    Gaaaaanz traurig....wenn ich wüsste das es bei denen ankäme die es brauchen ,würde ich glatt auf einen teil meines Gehaltes verzichten..
    Aber so ist das eben...irgend wann zählt nur die Rendite.Solange man das Personal nur als Kostenfaktor und nicht als Kapital sieht wird sich wohl nix ändern.Schade das das Menschliche dabei auf der Strecke bleibt.Das muss wohl heutzutage so sein. Denkt man an früher....da war es familiärer.mann hat über Probleme gesprochen. Heute wird das als schwäche gesehen und ausgenutzt.

    Und zu den HL`s
    Tragisch Tragisch das diese doch gut bezahlten Personen heute keine Eier haben.Sie reden der GF nach dem Mund.(...wie das Fähnlein weht im Winde....)
    Dabei wäre konstrucktive Kritik doch sooooo wertvoll.
    Aber verständlich heutzutage...sie sind ja auch nur Menschen.
    Ich könnte mir aber auch gut vorstellen das H. Finke es nicht schlecht finden würde wenn es HL`s gibt die auch mal den Mund auf machen.
    Thema Werbung:
    Werbung kostet ein wahnsinniges Geld.Aber schaut man sich unsere Werbung an ist die so langweilig wie Fußpilz.
    Warum nicht außergewöhnliche Werbung....lasst euch doch mal was einfallen.
    Da kommt eine Gutscheinaktion nach der anderen. Da steigen die kunden doch gar nicht durch.Mein alter Lehrherr sagte immer Werbung muß klar und einfach sein für die kunden.Das stimmt auch heute noch.

    Und nun noch Thema Internet.
    Lieber H.Finke.....bitte bitte tun sie was.....ich habe in meinem ganzen Leben wirklich noch nichts traurigeres gesehen wie diese Seite....und an sowas arbeiten 2 Vollzeitkräfte???
    tragisch tragisch....und was das kostet...könnte mann sofort ersatzlos streichen und das Geld an die Mitarbeiter verteilen die es nötig haben.
    Ich glaube für heute hab ich genug Salz in die Wunden gesteut.
    Bis bald

    AntwortenLöschen
  10. ich hab was vergessen....ICH ARBEITE GERNE BEI FINKE (im Verkauf)...mir ist nur wichtig das sich in manchen Bereichen was ändert und das Herr Finke auch von diesen Sachverhalten kenntniss erlangt.Er hat ja sonst nur Dr.C und H.E die ihm erzählen ,was Sie glauben, was Er hören will.Habe mir sagen lassen das er sich diese Seite auch anschaut.Also nehmt wieder die Finkeregeln in euer tägliches handeln mit auf.Dann ist mir für dieses tolle Unternehmen nicht bange.....und so Gott will feiern wir alle noch das 100. Firmenjubiläum...;-P

    AntwortenLöschen
  11. Toll, jetzt haben wir einem Teilzeit Hausleiter in Paderborn und einen Etagenleiter soll es auch noch geben, damit er sich wenn er da ist um wichtige Themen wie Abmahnungen kümmern kann. Ist ja sein Hobbie. Bloß nicht für Kundschaft im Haus sorgen, das könnte ja in Arbeit ausarten. Wenn wir alle so arbeiten würden wie unser Hausleiter und die Geschäftsführer dann könnte Hr. Finke gleich abschließen und dicht machen.
    Wann gibt es endlich mehr Garantie für die, die hier das Geld für Finke verdienen?

    AntwortenLöschen
  12. Genau und das mehr an Geld könntest Du gleich in einen VHS Kurs für richtiges Deutsch investieren!

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns auf euer Feedback!