Mittwoch, 8. Januar 2014

Wieder keine Lohnerhöhung bei Finke

In den letzten zwei Wochen haben wohl alle Mitarbeiter ein Schreiben bekommen, in dem alle Geschäftsführer mitteilen, dass es die geplante Lohnerhöhung von 60€ nicht geben wird.

Schuld daran sind die Betriebsräte, die im Jahr 2013 zu hohe Rechtskosten verursacht haben sollen.
Die Geschäftsführung schreibt weiterhin, dass es nicht in ihren Händen lag, das die Erhöhung nicht stattfinden kann und gibt den Betriebsräten die alleinige Schuld.

Der Betriebsrat in Paderborn hat wohl bereits in Form einer neuen Betriebsratszeitung auf dieses Schreiben reagiert.

Jetzt haben wir ein paar Fragen:

Kann eine Geschäftsleitung eigentlich einen Brief versenden, in dem sie einräumt, das sie keine Entscheidungsgewalt mehr hat?
Sind die Betriebsräte jetzt die neue Geschäftsführer und lenken die Entscheidungen?
Wir hoffen auf Antworten!

Kommentare:

  1. So so. Die Herren Geschàftsführer können nix mehr entscheiden. Ist auch besser so. Mit dem Schwaben war das damals viel besser, nicht immer gut aber so wie jetzt. Kein Wunder das der Krieger den großen Vogel nicht mehr wollte. Kommt, macht überall einen auf dicke Hose und die Umsatzversprechen, Schnee von gestern. Jeder Verkäufer der Hr. Finke so angelogen hätte wäre langst geflogen.
    Und der kleine? Da muss ich nur seinen Lebenslauf gogglen um zu sehen dass der ein Wandervogel ist. Na dann wird er hoffentlich bald wieder abfliegen. Die beiden "alten" würden den Laden mit Hr. Finke zusammen besser schmeißen können. Die Wissen wenigstens das sie nicht nur mit zahlen sondern auch mit Menschen arbeiten.
    Es wird zeit das sich wieder was ändert und wir wieder in Ruhe arbeiten können und das geht mit den beiden neuen vögeln scheinbar nicht. Also macht es gut. Ich wünsche euch alles gute und viel erfolg beim nächsten Arbeitgeber. Auf Wiedersehen, aber nicht so bald.

    Gruß

    Ein stiller Bewunderer

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ja… wie sagt man doch so schön: Schuld sind immer die Anderen!
    Wie billig und abgedroschen ist denn die Argumentation und für wie dumm hält die Geschäftsleitung Ihre Mitarbeiter?
    Mit solchen Aussagen versucht man doch nur die Belegschaft gegen den Betriebsrat aufzuhetzen und womöglich auch seine Wiederwahl zu verhindern. Ein allzeit bekanntes Mittel, welches Gutsherren und störrische Chefs, immer wieder gerne anwenden. Das ist mittelalterliches Benehmen und weit von der heutigen Praxis einer modernen Firmenführung entfernt, auch wenn man versucht, sich in Paderborn auf anderen „Spielfeldern“ als einen guten und sozialen Arbeitgeber darzustellen. Aber wer hat die Gerichtsprozesse nun verursacht? Wer verstößt regelmäßig gegen geltendes Recht? Wer versucht regelmäßig die Mitbestimmungsrechte zu umgehen? Wer verweigert dem Betriebsrat elementare Rechte? Die Firma Finke und deren Geschäftsleitung! Sie sind es, warum immer neue und vor allem unnötige Gerichtsverfahren und den damit verbundenen Kosten verursacht werden, anstatt geltende Rechte zu akzeptieren. Besucht doch mal eine Gerichtsverhandlung oder lest doch die Urteile mal durch. Die Beschäftigten werden für dumm verkauft. Sie sollen gleichzeitig eingeschüchtert und jede Kritik im Betrieb unterbunden werden. Augen auf, liebe Beschäftige! Nicht der Betriebsrat ist Euer Feind und verursacht die hohen Koste, eher die Geschäftsleitung, die vielleicht Ihre Gewinnziele auf Eure Kosten durchsetzen und echte Mitbestimmung mit aller Gewalt unterdrücken will.
    Lieber Betriebsrat, kämpft weiter um Eure Rechte. Ich drücke Euch die Daumen.

    Lieben Gruß von einem weiteren stillen Bewunderer

    AntwortenLöschen
  3. DIE BETRIEBSRÄTE HABEN UNS MITARBEITER IM LETZTEN JAHR 2 MILLIONEN EURO GEKOSTET. DAS WÄRE UNSERE GEHALTSERHÖHUNG GEWESEN. WEG MIT DEM ABSCHAUM UND FINGER WEG VON DER GEWERKSCHAFT. DIE WOLLEN AUCH NUR UNSER GELD.

    AntwortenLöschen
  4. Tja, das "Motivationsschreiben", das als Sahnehäubchen unserer letzten Gehaltsabrechnung beilag, war schon wirklich der Hammer !

    Perfide gewählt auch der Zeitpunkt, damit wir schön was zu knabbern haben an Silvester und Neujahr. Das war kein Zufall.

    Nach der unseligen Anti-BR-Unterschriftenaktion einiger Mitarbeiter vom letzten Jahr hatte man die Talsohle der Peinlichkeiten schon erreicht geglaubt.

    Weit gefehlt, Propaganda kann man immer noch etwas plumper machen.
    Und diesmal war es auch noch Chefsache. Seufz.

    Wenn Ihr, die Mitarbeiter, Euch in Eurer Intelligenz beleidigt fühlt:
    Das Gefühl trügt nicht.

    Ab in die Ecke, fremdschämen !

    Wenn Ihr damit fertig seid, mal nachdenken, wer hier die lauteren Ziele verfolgt.
    Mit dem eigenen Gehirn, das geht.

    Wer ist gesprächsbereit ? Wer bemüht sich um Offenheit ?
    Wer blockt ? Wer täuscht und trickst mit allen Mitteln ?

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe gestern diese BR Zeitung gelesen und bin seitdem echt total am Ende. Diese Berechnung darf nicht wahr sein! In 30 Jahren Finke über 200000€ weniger als ein Kassierer im Lidl? Nein, das will und kann ich nicht glauben!

    AntwortenLöschen
  6. "DIE BETRIEBSRÄTE HABEN UNS MITARBEITER IM LETZTEN JAHR 2 MILLIONEN EURO GEKOSTET. DAS WÄRE UNSERE GEHALTSERHÖHUNG GEWESEN. WEG MIT DEM ABSCHAUM"

    Diese Wortwahl erinnert einen erschreckend an sehr dunkle Zeiten in Deutschland. Ein Vollpfosten durch und durch!

    Wie sagte schon Einstein:
    "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher"

    AntwortenLöschen
  7. Ich lach mich schlapp.... der BR soll dran schuld sein.... Ne Ne unsere GF ist dran schuld... Beispiel : Arbeite seit 10 Jahren da und verdiente als gelernte Kraft 1600 brutto (eine Lachnummer) sollte mehr Aufgaben über nehmen , daraufhin war ich bei der HL und fragte 3 x nach mehr Lohn ! Zur Antwort immer nein und es gab keine Begründung. ..... Ich ging zu meiner Rechtsberatung und fragte was ich machen kann wegen Tarif.... Die schauten sich meinen Arbeitsvertrag an und sagten es steht doch drinne das sie Tarif bekommen sie können ihren AG verklagen.... Ich nein ich versuche es im guten.... Ging wieder zu unserer HL und Zeigte ihnen meinen Arbeitsvertrag und wies sie freundlich auf den Inhalt hin(Natürlich haben die ja meinen Arbeitsvertrag geschrieben) Hl gab zur Antwort neeee bekommen sie nicht und wenn sie es wollen dann müssen sie klagen.... Gut gesagt getan wollte ja nur den Anweisungen meiner Hl folge leisten..... Geklagt und gewonnen und das beste ist 3 Jahre Rückwürkend incl verzugssinsen .... Da würd ich mal sagen Pech gehabt. .... Die Ma sind der GF also in meinen Augen nichts wert obwohl wir die sind die auch ihr tägliches Brot auf den Tisch bringen......

    AntwortenLöschen
  8. Sehr geehrter Herr Finke,

    wann treten Sie endlich mit der Gewerkschaft ver.di in Gespräche über einen Einzelhandelstarifvertrag ein?
    Ihre Mitarbeiter haben Urlaub- und Weihnachtsgeld, sowie Lohnerhöhungen verdient.
    Auch Einzelhandelstarifgehalt für Restaurant, Lager Büro, Auslieferung etc. ist nicht zuviel verlangt.
    Das Geld dazu ist da.

    Und!!!! Ganz wichtig!!!! Ein Tarifvertrag bringt auch für Sie Planungssicherheit!!!!

    Also geben Sie sich einen Ruck und reden Sie mit verdi.

    Wir messen Sie nicht nach Anzahl der Möbelhäuser, sondern nach der Einstellung zu Ihren Angestellten.

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns auf euer Feedback!